Mythen, Märchen und Vorurteile rund um die Babytrage

Immer dann, wenn man etwas anders macht, als die meisten es für richtig halten, muss man sich ziemlich schnell mit Vorurteilen und Halbwissen rumschlagen.

Da macht die Babytrage natürlich auch keine Ausnahme.

Sein Baby in einer Trage oder einem Tuch zu tragen ruft übrigens mehr Zweifler und Besserwisser auf den Plan als ich es für möglich gehalten hätte.

Ich will auch gar nicht behaupten, dass es die richtige Entscheidung für jede Mutter und jeden Papa ist, sein Baby zu tragen.

Kritisch zu hinterfragen, warum alle ihr Kind in einem Kinderwagen durch die Welt schieben und ob es nicht doch Lösungen gibt, die besser zu dir passen, das ist das Ziel dieses Artikels.

Und damit du unvoreingenommen an das Thema herangehen kannst, will ich jetzt die häufigsten Vorurteile gegenüber der Babytrage aufklären.

Babytragen sind viel zu kompliziert anzulegen

Ich habe immer ein bisschen den Eindruck, dass bei diesem Vorurteil Äpfel mit Birnen verglichen werden und die Leute Babytragen und Tragetücher verwechseln.

Ich kann verstehen, dass die oft mehrere Meter langen Tragetücher mit ihren sehr verschiedenen Wickeltechniken kompliziert erscheinen.

Babytragen sind da aber ganz anders.

Selbst die vermeintlich kompliziert aussehenden Mei Tai mit ihren langen Schulter- und Hüftgurten sind innerhalb kürzester Zeit angelegt. Das machst du zwei oder dreimal und dann sitzt das, als hättest du nie etwas anderes gekannt.

Noch einfacher wird es mit Babytragen, die auf eine Kombination aus Bauchgurt mit Schnalle oder Klettverschluss setzen und nur über lange Schultergurte zum Binden verfügen.

Wenn dir selbst das noch zu viel ist, dann gibt es auch noch die sogenannten Full Buckle Tragen, an denen du nur Schnallen findest und die von der Handhabung ähnlich wie ein Rucksack sind.

Und solltest du doch auf irgendwelche Probleme stoßen, dann gibt es zu quasi jeder Trage eine Anleitung die der Trage beiliegt.

Es kann also nichts schiefgehen und um es nochmal zu sagen, Babytragen sind absolut nicht kompliziert anzulegen (sogar mein Mann bekommt es hin).

Eine Babytrage ist schlecht für die Hüfte des Kindes

Manche Babys haben bereits bei der Geburt eine Hüftdysplasie, andere entwickeln sie in den ersten Monaten und obwohl die Entstehung rein gar nichts mit dem Tragen in einer Trage zu tun hat, wird immer wieder behauptet, Babytragen würden der Hüfte schaden.

Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

Eine Babytrage mit einem breiten Steg, also dem Teil der Auf dem dein Baby sitzt, begünstigt die sogenannte Anhock-Spreizhaltung. In dieser Haltung sieht das Baby aus wie ein M, mit weit gespreizten Beinen und den Knien höher gelagert als der Popo.

Diese Haltung entspricht genau der Haltung die durch eine Spreizhose erreicht wird und Spreizhosen werden eingesetzt um eine Hüftdysplasie zu therapieren.

Babytragen können also gegen eine entstandene Hüftdysplasie helfen und lösen sie nicht aus.

Hinweis: Du solltest immer eine Trage wählen, die die erwähnte Anhock-Spreizhaltung ermöglicht und nie zu Tragen greifen, in denen die Beine deines Kindes gerade herunterbaumeln.

Babytragen sind schlecht für die Mutter und drücken

Das kann natürlich vorkommen, aber ist garantiert nicht die Regel.

Wenn du darauf achtest, eine Babytrage mit einem breiten Hüftgurt oder Gurten aus Tragetuchstoff zu kaufen, dann drückt da nichts. Beide Varianten verteilen das Gewicht so gleichmäßig, dass du keine Druckstellen bekommen wirst.

Wenn du trotzdem nicht überzeugt bist, dann versuch doch einfach mal, dein Baby eine gewisse Zeit im Arm zu tragen und vergleiche deine Erfahrungen mit derselben Zeit in einer Trage.

Mal unabhängig von dem Faktor, die Hände freizuhaben und Dinge erledigen zu können. Es ist erwiesen, dass du beim Tragen in einer Babytrage 16% weniger Energie verbrauchst als, wenn du dein Baby in den Armen trägst.

Babytragen sind nicht sicher und dein Kind kann raus fallen

Nicht erschrecken, in gewisser Weise stimmt dieses Vorurteil sogar, denn es gibt natürlich Kinder, die aus Tragen gefallen sind.

Aber, großes ABER.

Kinder fallen auch aus Kindersitzen, Autositzen, Kinderwagen, Buggys, von der Couch oder der Schaukel und Babytragen sind garantiert nicht gefährlicher als andere Babyprodukte.

Wenn man sich die meisten Tragen und besonders die, die ich hier auf dieser Seite empfehle, mal genau anschaut, dann ist die einzige Situation, in der ein Kind aus einer Trage fallen könnte, beim Anlegen und Ablegen und da sollte man eh etwas aufmerksamer sein. Fertig geschnürt und geschlossen ist es quasi unmöglich, dass dein Kind zwischen den Trägern durchrutscht.

Babytragen sind nur wieder so ein Trend

Wenn jemand dir gegenüber behauptet, dass Babytragen und Tragetücher nur ein Trend sind und schnell wieder verschwinden, dann kannst du die Unterhaltung eigentlich direkt beenden.

Babys werden seit Jahrhunderten von Müttern, Vätern und anderen Familienmitglieder am Körper getragen. Sein Kind in einen Kinderwagen zu legen ist dagegen ein Trend, der in Teilen der Erde, in denen schon immer getragen wird, sehr viel Verwunderung hervorruft.

Lass dir also nicht erzählen, dass es eine Modeerscheinung wäre, denn in Wirklichkeit ist es das natürlichste auf der Welt, denn unsere Kinder sind Traglinge.

Falls du es noch nie mit einer Trage oder einem Tuch probiert hast, dann hol das schnell nach solange du noch kannst, denn es gibt kaum etwas Schöneres als die ständige, vertraute Nähe zu deinem Kind, wenn es direkt vor dir sitzt, brabbelt und schläft.

Nicht alle Babys mögen es in einer Trage zu sitzen

Babys zeigen oft sehr deutlich, ob sie etwas mögen oder eben nicht und das kann natürlich auch passieren, wenn du das erste Mal versuchst eine Trage samt Baby anzulegen.

Nur weil es die Trage im ersten Moment ablehnt, heißt das aber nicht, dass es nicht leiden kann getragen zu werden. Babys müssen sich auch erst an neue Dinge gewöhnen und diese Zeit solltest du deinem Kind auch lassen.

Es kann einige Zeit dauern, bis dein Baby die Trage akzeptiert aber sein wir doch mal ehrlich, welches Baby möchte nicht kuscheln und welches Baby liebt es nicht ganz nahe bei Mama oder Papa zu sein.

Ich habe bisher kein Kind erlebt, dass es am Ende nicht doch geliebt hat, getragen zu werden.

Dem Baby ist zu warm in einer Trage

Babytragen werden je nach Hersteller und Modell aus sehr verschiedenen Materialien gefertigt. So gibt es festere, dicke Stoffe für den Winter und dünne, atmungsaktive Stoffe für den Sommer.

Es ist wichtig, die richtige Trage für die richtige Jahreszeit zu haben und genauso wichtig ist es die Kleidung deines Babys an die Jahreszeit anzupassen, ohne dabei zu vergessen, dass du die Trage als eine Schicht Klamotten zählen kannst.

Babytragen sind immer offen genug um Luft zirkulieren zu lassen und sorgen so dafür, dass deinem Baby nicht zu warm wird. Sollte dein Baby im Sommer doch mal schwitzen, wenn es in der Trage sitzt, dann bedeutet das auch nicht sofort, dass ihm zu warm wird. Wir Menschen regulieren unsere Körpertemperatur durch schwitzen, das ist nichts Negatives.

Du kannst also ganz unbesorgt sein, deinem Kind wird in einer Trage nicht zu warm.

Eine Babytrage kann man nicht alleine anlegen

Es gibt durchaus Tragen, die echt so aussehen als wäre es unmöglich, sie alleine anzulegen aber mit ein bisschen Übung, klappt das mit jeder Trage.

Selbst Rückentragen, in denen du dein Kind wie ein Rucksack trägst, kann man mit ein wenig Übung komplett alleine anlegen.

Falls du am Anfang etwas unsicher bist, dann lass dir von einer zweiten Person helfen bis du sicher genug bist deine Babytrage alleine zu benutzen.

Wer sein Kind trägt, verwöhnt es zu sehr

Häufiger Kontakt und die Nähe zu den Eltern haben enorme Vorteile für ein Baby, von denen es sein Leben lang profitieren wird.

Zu glauben, dass man ein Kind durch zu viel Aufmerksamkeit verwöhnen kann, ist veraltet und mittlerweile durch diverse Studien wiederlegt worden. Lass dir also nicht erzählen, du würdest dein Kind verwöhnen oder verweichlichen nur, weil du es trägst.

Tatsächlich stärkt das Tragen die Bindung zwischen dir und deinem Kind und hilft ihm bei der Entwicklung und das betrifft die kognitive Entwicklung, wie auch die soziale Entwicklung.

Kann dein Kind erst laufen, solltest du es nicht mehr tragen

Laufen zu lernen ist super wichtig für Kinder, aber kein Kind kann mit dem Tempo und den Entfernungen die Erwachsene laufen mithalten.

Auch Kinder die schon längere Strecken laufen können, werden mal müde oder können nicht mehr.

Warum sollte man also nicht die platzsparende Trage dabei haben und das Kind eine Zeit lang tragen, wenn es eine Pause braucht? Nichts anderes machen Eltern, die ihre Kinder eine Zeit lang auf die Schultern setzen oder dem Kind eine Pause im Buggy gönnen.

Babytragen können ohne weiteres bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm genutzt werden und es gibt viele große Kinder die es auch später noch lieben getragen zu werden.

Fazit

Es wird sie immer geben, die Leute die es besser wissen und die Leute, die dir weiß machen wollen, genau zu wissen was gut für dein Baby ist.

Lass dich davon nicht aus der Ruhe bringen und geh deinen eignen Weg. Am besten mit Babytrage, denn die Vorteile, die du durch das Tragen nutzen kannst sind so enorm und wirken sich teilweise auf die Entwicklung deines Kindes aus.

Ich würde nicht darauf verzichten wollen eine Babytrage zu benutzen.

.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Hilf uns noch besser zu werden!

Durchschnitt: / 5. Anzahl Bewertungen:

Diese Seite teilen: